miércoles, 30 de septiembre de 2015

Reunión de la SIP evaluará comportamiento semestral de la libertad de prensa

La Sociedad Interamericana de Prensa (SIP) inicia el próximo viernes su asamblea general en Charleston, Carolina de Sur, que tendrá como uno de sus temas principales la violencia y los asesinatos contra periodistas en las Américas.

La 71ª Asamblea General de la SIP, cuya sede será el Hotel Francis Marion de la sureña ciudad estadounidense de Charleston, acogerá a más de 300 asistentes del 2 al 6 octubre con el propósito de analizar el comportamiento de la libertad de prensa en la región y los principales problemas que afectan a la industria periodística.

Durante la reunión de cinco días se destacará la discusión sobre la violencia, los asesinatos y la impunidad en estos crímenes. Desde marzo a la fecha han sido ultimados 11 periodistas: tres en Brasil, tres en México, dos en Guatemala y uno en Colombia, Honduras y República Dominicana, respectivamente. La cifra de asesinatos durante el 2015 asciende a 16.

La agenda de la asamblea incluye también para el domingo 4 de octubre la participación de expertos que analizarán en un panel el nivel de transparencia del gobierno del presidente Barack Obama y el estado de la Primera Enmienda estadounidense a la luz de la era digital.

El lunes 5 de octubre se han programado exposiciones sobre la concentración en la propiedad y el control de medios por grupos gubernamentales y privados, y sobre el futuro de las nuevas relaciones entre Washington y La Habana.

Los periodistas y directores de medios que han confirmado su asistencia también podrán participar de otros paneles que abordarán la libertad de expresión en internet; la cobertura responsable de la violencia; el aporte de las mujeres en los medios y su disparidad en puestos gerenciales; y sobre los desafíos de la innovación en América Latina, entre otros asuntos.

En esta asamblea se entregarán los premios a la excelencia periodística en sus 13 categorías, así como el Gran Premio SIP a la Libertad de Prensa que recibirá el caricaturista ecuatoriano Xavier Bonilla (Bonil), del diario El Universo de Guayaquil.

CÉSAR BAUER ENTRE LOS MEJORES DEL MUNDO

El Sintra Pro Portugal finalizó hoy y César Bauer cerró un gran torneo colocándose entre los mejores. Tablista peruano alcanzó el cuarto lugar.

César Bauer una vez más dejó el nombre del Perú en las primeras posiciones. Tomando parte de la fecha del Tour Mundial de Bodyboard APB en la modalidad dropknee, disputó hoy el día final del Sintra Pro Portugal.

Bauer ingresó al mar en plena madrugada peruana para correr su llave semifinal, nada menos que ante el pentacampeón mundial Dave Hubbard de Hawai. Las condiciones del mar del atlántico norte empeoraron y las olas alcanzaban tan sólo el medio metro de altura. Pese a no estar acostumbrado a este escenario, Bauer dio su mayor esfuerzo pero no fue suficiente y cayó 15.4 a 11.25. La otra serie semifinal era ganada por Martin Mouradian de Guadalupe, tras derrotar a Amaury Lavernhe de Isla Reunión.

“Definitivamente competir con el mar muy pequeño hace mi participación más complicada. Soy un poco pesado para olas de menos de medio metro. Creo que necesito usar tablas más grandes para tener mayor flotabilidad. Pero en general todo bien, es súper importante que Perú esté en el podio y contento de terminar entre los cuatro mejores”, nos comentó.

Finalmente, el ganador en Portugal fue Dave Hubbard, quien además se proclama Campeón Mundial de Bodyboard APB 2015 en la clase dropknee.

Durante el periodo 2014-2015, la IBA (International Bodyboarding Association) entró en restructuración y pasó a llamarse APN (Asociación Profesional de Bodyboard). Debido a estos cambios, el Tour Mundial Dropknee se inició recién ahora en setiembre y la jornada de Portugal será la única de la temporada. La APB confirmó que las fechas programadas para noviembre han sido canceladas.

Bauer se prepara ahora para el cierre de temporada del Nacional Peruano que se disputará en quincena de octubre en Punta Rocas. César comanda el ranking y va por un nuevo título local. Del mismo modo, la primera semana de diciembre disputaría en Iquique, Chile, el Mundial ISA junto a la selección peruana. Hans Firbas D.

Fotos (C) Sintra Pro




FIA Formel-3-Europameisterschaft Leclerc Rookie-Champion, Ilott und Giovinazzi auf dem Podium

Beim zehnten Rennwochenende der FIA Formel-3-Europameisterschaft auf dem Nürburgring hat sich Charles Leclerc vorzeitig den Titel in der Rookie-Meisterschaft gesichert. Der Monegasse vom Team Van Amersfoort Racing wurde in der Eifel einmal Vierter und zweimal Fünfter – mit 127,5 Punkten Vorsprung bei noch drei ausstehenden Rennen ist ihm der Titel des besten Neueinsteigers in der wichtigsten Nachwuchsserie Europas nicht mehr zu nehmen. 

Ebenfalls erfolgreich „powered by Volkswagen“: Callum Ilott (GB, Carlin) und Antonio Giovinazzi (I, Jagonya Ayam with Carlin). Ilott wurde im ersten Rennen Dritter – für den Briten war es der erste Besuch auf einem Siegertreppchen in der Formel-3-EM. Der Italiener Giovinazzi holte Platz zwei im zweiten Rennen. Die Siege in allen drei Läufen auf der Sprintstrecke des Nürburgrings gingen an Felix Rosenqvist (Dallara-Mercedes). 

Der Schwede sicherte sich damit am Sonntag vorzeitig den Titel. Das Finale der Formel-3-EM wird vom 16. bis 18. Oktober in Hockenheim (D) ausgetragen. Dort geht es um die Vize-Meisterschaft. Aussichtsreichste Kandidaten dafür sind Giovinazzi (2./362,5 Punkte) und Leclerc (3./356,5).


Vargas Llosa participará en asamblea general de la SIP

Miami (29 de septiembre de 2015).- Mario Vargas Llosa, Premio Nobel de Literatura, hablará sobre la democracia y la libertad de expresión, durante una presentación especial en la 71ª Asamblea General de la Sociedad Interamericana de Prensa (SIP), del 2 al 6 de octubre en Charleston, Carolina de Sur.

La intervención de Vargas Llosa, prevista para el sábado 3 de octubre, se realizará en formato de entrevista a cargo del destacado periodista argentino Andrés Oppenheimer.

En otra sesión de ese mismo día, Oppenheimer presentará su libro más reciente “¡ Crear o Morir!: La esperanza de América Latina y las cinco claves de la innovación”.

El lunes 5 de octubre, como parte del programa de la asamblea, se mostrará un adelanto del documental “Messenger on a White Horse”, sobre Robert Cox, periodista y ex presidente de la SIP.

El filme aborda la etapa en que Cox fue director en Argentina del diario en inglés Buenos Aires Herald, así como defensor de los derechos humanos durante la dictadura militar argentina (1976-83). Cox participará en el acto de exhibición del filme dirigido por el periodista australiano Jayson McNamara.

Más de 300 periodistas, editores y directores de medios han confirmado su participación en la reunión anual de la SIP que tendrá como sede el Hotel Francis Marion de Charleston y, como su principal objetivo, la revisión del estado de la libertad de prensa en cada país del hemisferio occidental.
Para mayor información sobre la asamblea general de la SIP, por favor visite: 

domingo, 27 de septiembre de 2015

Mr. Dax: «VW-Skandal ist gar keiner»

Der Börsenguru Dirk Müller (1), besser bekannt als Mr. Dax, findet die Aufregung um VW völlig übertrieben. Er wittert dahinter einen Angriff der USA.

Gross ist der weltweite Aufschrei, seit bekannt wurde, dass Volkswagen geschummelt hat. Einer Person passt das gar nicht. Der deutsche Börsenguru Dirk Müller, auch bekannt unter dem Namen Mr. Dax, kann die Aufregung überhaupt nicht verstehen. In einem Kommentar auf dem Portal des Nachrichtensenders N-TV lässt er seinem Unmut freien Lauf.

In seinem Kommentar erklärt Mr. Dax einleitend, dass man aufgrund der aktuellen Berichterstattung das Gefühl habe, es mit dem grössten Wirtschaftsskandal seit dem Zweiten Weltkrieg zu tun zu haben: «Die Aktie von VW verliert in der Spitze 40 Prozent und sofort wird der Kopf eines der bislang erfolgreichsten und gefeiertesten deutschen Manager gefordert», so Müller.

«Keine defekten Zündschlösser oder Airbags»

Dabei sei natürlich offenkundig, dass Volkswagen geschönte Abgaswerte angegeben habe, dass dies intolerabel sei und Konsequenzen haben müsse. Mr. Dax stellt aber klar: «Es sei noch einmal betont, dass wir über geschönte Abgaswerte reden und nicht etwa über funktionslose Airbags, versagende Bremssysteme, über die die Fahrer nicht rechtzeitig informiert wurden, oder wissentlich defekte Zündschlösser, die zu zahlreichen Todesfällen geführt haben.» Solche Skandale habe es bei anderen Autoherstellern schon gegeben.

Allgemein gelte für alle Autotests, gehe es nun um Abgase oder den Benzinverbrauch: «Wir wissen, dass diese Werte nur unter idealisierten Testbedingungen aufgehübscht wurden und nehmen das schulterzuckend zur Kenntnis. Ist das etwas anderes als die jetzt bekannt gewordene Mogelei bei den Emissionswerten? Ich denke nicht», so Müller.

Deutsche sollten sich verteidigen

Warum nun also die grosse Aufregung um VW? Wem nutzt diese? Laut Müller ganz klar der US-Autoindustrie. Kritisch fragt er: «Ist es nicht ein bemerkenswerter Zufall, dass dieses Thema just an jenem Tag in den USA hochkommt, an dem VW dort seinen lang erwarteten neuen Passat vorstellt, das Fahrzeug, das in den nächsten Jahren den Heimatmarkt von GM und Ford aufwirbeln sollte?»

Die Amerikaner, so Mr. Dax, scheinen diese zweifellos unschöne Situation nun brutalstmöglich ausnutzen zu wollen, um einen frontalen Angriff auf die bisher übermächtige deutsche Automobilindustrie, das Herz der deutschen Wirtschaft, zu lancieren. Für Müller ist deshalb klar: Anstatt das Spiel der Amerikaner mitzuspielen, sollten die Deutschen sich und die Marke «Made in Germany» verteidigen.

(1) Dirk Müller ist ein deutscher Börsenmakler und Buchautor. Er wurde international als «Mister DAX» und «Dirk of the DAX» bekannt, weil sein Arbeitsplatz auf dem Parkett der Frankfurter Wertpapierbörse unter der DAX-Kurstafel lag und die Medien dies nutzten, um seinen Gesichtsausdruck zusammen mit dem Kursverlauf des Index als Symbol des aktuellen Börsengeschehens darzustellen. Quelle: Wikipedia.

Photo: AP / Michael Probst


sábado, 26 de septiembre de 2015

CÉSAR BAUER YA ES SEMIFINALISTA EN MUNDIAL DE PORTUGAL

Una gran jornada tuvo hoy el peruano César Bauer en la fecha del Tour Mundial de Bodyboard APB que se desarrolla en Portugal. Tomando parte de la modalidad dropknee, Bauer superó con éxito dos series y ya se encuentra clasificado a la semifinal del evento.

César, ex Campeón Mundial 2010, inició muy temprano el día disputando la quinta ronda, logrando un acumulado de 11.9 para superar por un ajustado margen al sudafricano Lian Campbell (11.35) y al chileno Renato Arellano (10.8).

Posteriormente, Bauer también ingresó al mar para los cuartos de final, donde tuvo un duelo ‘hombre a hombre’ ante el local Nuno Leitao, a quien derrotó por 13.1 a 11.75. “Ha sido un placer correr contra un tablista local de tanto talento como lo tiene “Batata” (Nuno Leitao). Es un gran amigo y surfea muy bien. Tuve que hacer mi mayor esfuerzo para vencerlo, así que estoy feliz con el resultado”, declaró César a la transmisión oficial.

“El mar se mantuvo grande al igual que el día anterior, pero se acomodó un poco más. En la primera serie empecé un poco mal, estuve tercero los quince minutos iniciales y luego remonté y pude finalizar primero. En la segunda pasó algo similar, pero faltando cinco minutos pude coger una buena ola y me dieron el puntaje necesario para lograr la clasificación”, añadió.

Esta madrugada, alrededor de las 4.30am, César luchará en su llave semifinal ante nada menos que el hawaiano Dave Hubbard, cinco veces Campeón Mundial. En la otra semi se enfrentan Martin Mouradian de Guadalupe y el francorreunionés Amaury Lavernhe, también ex Campeón Mundial.

De esta forma, César Bauer ya se ubica entre los cuatro mejores del planeta en la modalidad dropknee en unas semifinales de infarto, con tres ex Campeones Mundiales luchando por una nueva corona.
Hans Firbas D.

Fotos y Vídeo: (C) Syntra Pro












Führer der Pacific Alliance wird mit Unternehmern aus den USA und Europa treffen

Die Führer der Länder des Pacific Alliance wird den Anlegern auf Innovation, internationaler Handel und Integration der Finanzmärkte der Welt zu sprechen.

Die Präsidenten der Länder des Pacific Alliance wird diese 27. September in New York City zu halten, einen Dialog mit Führungskräften, Unternehmern und Investoren der größten Unternehmen in den Vereinigten Staaten, Kanada und anderen Ländern in Europa und Asien.

Diese Integration bloc sagte, dass die Präsidenten Ollanta Humala (Peru), Michelle Bachelet (Chile), Juan Manuel Santos (Kolumbien) und Enrique Peña Nieto (Mexiko) präsentiert wichtige Fortschritte, die die Partnerschaft im Investitionsförderung gemacht Geschäftsbereiche, Innovation, internationale Handels- und Finanzintegration.

Der Dialog findet dank der Anwesenheit der Präsidenten zu nehmen und Minister peróodo auf der 70. Tagung der Generalversammlung der Vereinten Nationen. Ebenfalls am Montag, 28. werden die Minister für Außenhandel und Finanzen der Pazifik-Allianz in der traditionellen Glocke der New York Stock Exchange beteiligen. Danach werden sie die Konferenz "Investitionsmöglichkeiten in den Ländern des Pazifik-Allianz" mit Platten, die Fragen der Integration der Finanzmärkte und Handelsintegration adressieren bieten.

Auch prominente Geschäftsleute, Manager der Finanz- und öffentliche und private Banking wird Investitionsmöglichkeiten und den Handel mit den Ländern des Pazifik-Allianz vor einem Publikum, bestehend aus hochrangigen Vertretern der Geschäfts- und Finanzsektor angebotenen markieren. In der Zwischenzeit am 28. September die Außenminister wird in der zweiten Ministertreffen mit seinen Amtskollegen aus dem Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) besteht aus Malaysia, Indonesien, Brunei, Vietnam, Kambodscha, Laos, Myanmar, Singapur, Thailand teil und die Philippinen.

Das Pazifik-Allianz, am 28. April 2011 erstellt, ist eine erfolgreiche regionale Integration von Chile, Kolumbien, Mexiko und Peru zusammen. Es vereint eine Bevölkerung von 216 Millionen Menschen und verfügt über eine Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 2,1 Billionen, einem Anteil von 37 Prozent des BIP in Lateinamerika und der Karibik. Die vier Länder der Region einen Anteil von 50 Prozent der lateinamerikanischen Handel mit der Welt und erfasst US $ 70 Milliarden an ausländischen Direktinvestitionen im Jahr 2014.

Mandatarios de la Alianza del Pacífico se reunirán con empresarios de EE.UU y Europa

Los mandatarios de los países de la Alianza del Pacífico hablarán con inversionistas del mundo sobre innovación, integración financiera y comercio internacional.

Los presidentes de los países que conforman la Alianza del Pacífico sostendrán este 27 de septiembre en la ciudad de Nueva York un diálogo con directivos, empresarios e inversionistas de las corporaciones más importantes de Estados Unidos, Canadá y otros países de Europa y Asia.

Este bloque de integración precisó que los presidentes Ollanta Humala Tasso (Perú), Michelle Bachelet Jeria (Chile), Juan Manuel Santos Calderón (Colombia), y Enrique Peña Nieto (México) presentarán importantes avances conseguidos por la alianza en materia de inversión, apoyo a sectores empresariales, innovación, integración financiera y comercio internacional.

El diálogo tendrá lugar aprovechando la presencia de los mandatarios y ministros en el 70° peróodo de sesiones de la Asamblea General de las Naciones Unidas. Asimismo, el lunes 28, los ministros de Comercio Exterior y de Finanzas de la Alianza del Pacífico participarán en el tradicional campanazo de la Bolsa de Nueva York. Luego de ello, ofrecerán la conferencia “Oportunidades de inversión en los países de la Alianza del Pacífico”, con paneles que abordarán temas de integración financiera e integración comercial.

Asimismo, destacados empresarios, directivos de financieras y de la banca pública y privada resaltarán las oportunidades de inversión y de comercio que ofrecen los países de la Alianza del Pacífico ante un público constituido por importantes representantes del sector comercial y financiero. Paralelamente, el 28 de septiembre los ministros de Relaciones Exteriores participarán en la II Reunión Ministerial con sus homólogos de la Asociación de Naciones del Sudeste Asiático (ASEAN) conformada por Malasia, Indonesia, Brunéi, Vietnam, Camboya, Laos, Birmania, Singapur, Tailandia y Filipinas.

La Alianza del Pacífico, creada el 28 de abril de 2011, es un exitoso proceso de integración regional conformado por Chile, Colombia, México y Perú. Reúne a una población de 216 millones de personas y ostenta un Producto Interno Bruto (PIB) de 2.1 billones de dólares, que representa el 37 por ciento del PIB de América Latina y el Caribe. Los cuatro países que la integran concentran el 50 por ciento del comercio de América Latina con el mundo y registraron US$ 70 mil millones de inversión extranjera directa en 201. (C) BIZUSAPERU.COM


Celebra la SIP archivo de proceso de disolución de Fundamedios

La Sociedad Interamericana de Prensa (SIP) expresó su satisfacción por el archivo en Ecuador del proceso de disolución de la organización no gubernamental Fundamedios.

El presidente de la SIP, Gustavo Mohme, expresó que “es un retroceso positivo del Gobierno en beneficio de nuestros colegas ecuatorianos a quienes reiteramos nuestra solidaridad”. Mohme, director del diario peruano La República, también alertó que si bien la Secom suspendió las acciones para la disolución de Fundamedios, persistía en su tesis de violaciones estatutarias al extremo de darle una “última advertencia” a la organización.

A principios de septiembre la Secretaría de Comunicación (Secom) de Ecuador inició un proceso administrativo para desmantelar Fundamedios (Fundación Andina para la Observación y Estudio de Medios) creada en 2007, a la que acusó de entrometerse en temas políticos y alejarse de los estatutos correspondientes a las organizaciones no gubernamentales.

Claudio Paolillo, presidente de la Comisión de Libertad de Prensa e Información de la SIP, director del semanario uruguayo Búsqueda, consideró que “el apoyo a Fundamedios y la denuncia nacional e internacional constantes contra el acoso que viene padeciendo la organización, así como de las violaciones a las libertades de expresión y de prensa en el país, fueron clave para mantener el tema en la agenda pública”.

La SIP junto a organizaciones ecuatorianas e internacionales dedicadas a la vigilancia de la libertad de prensa y a la libertad de expresión, realizaron en Ecuador el “Foro de Quito para la Libertad de Expresión” el pasado 15 de septiembre, que pidió al presidente Rafael Correa desistir de la medida que dispuso la disolución de Fundamedios y a los organismos internacionales pronunciarse sobre el asunto.

Bodyboard: César Bauer continúa hoy participación en el Mundial de Portugal

El Tour Mundial de Bodyboard APB continuó ayer en Portugal, con la disputa de la ronda 4 de la división de dropknee. El peruano César Bauer no tuvo participación, ya que el jueves accedió directamente a la quinta instancia.

El día ha sido muy productivo para nuestro representante, que busca su segunda corona Mundial. César aprovechó que el viernes no le tocaba competir para entrenar y prepararse para su serie de mañana. “Hoy corrí al costado de donde se realiza el evento, como es beachbreak, las olas son similares. Estuve adentro por hora y media para ‘soltarme’. Después estuve haciendo estiramientos y luego me puse a ver la ronda 4 y así estudiar a mis próximos rivales”, nos comentó Bauer desde Portugal.

César se enfrentará ahora por la quinta ronda al sudafricano Lian Campbell y nuevamente al chileno Renato Arellano a quien venció antes de ayer. Se calcula que la serie será a las 7.15 am (hora peruana). De ganar, Bauer se coloca en los cuartos de final.

Hans Firbas D.




FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) Rallye Frankreich

Voilà, les champions – die Weltmeister* Ogier, Ingrassia und Volkswagen vor der Rallye Frankreich

Heimspiel für Ogier/Ingrassia, Debüt des Polo R WRC bei der Rallye Frankreich auf Korsika
Latvala/Anttila und Mikkelsen/Fløene kämpfen um „Vizeweltmeisterschaft“
Einzigartiges Korsika: neun Prüfungen mit durchschnittlich 37 Kilometern Länge


Wolfsburg (26. September 2015). Sie wird die „wilde Schönheit“ genannt: Korsika. Die Insel ist nun erstmals Gastgeber für eine andere wilde Schönheit im Motorsport: den Polo R WRC. Volkswagen und Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F) reisen damit frisch gekürt als alte und neue Weltmeister zum elften Lauf der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC). Bei der zweiten Asphalt-Rallye des Jahres sind trotz des frühzeitigen Titelgewinns ein paar offene Fragen zu klären. Wer wird „Vizeweltmeister“ in der Fahrer- und Beifahrer-Wertung? 

Volkswagen hat die beiden aussichtsreichsten Duos im Rennen: die derzeitigen WM-Zweiten Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN) und WM-Dritten Andreas Mikkelsen/Ola Fløene (N/N), die bei der Rallye Frankreich 2014 – damals noch im Elsass ausgetragen – einen Doppelsieg „powered by Volkswagen“ feierten. 2015 haben sie es allerdings mit einer ganz anderen Rallye Frankreich zu tun: Nur neun Wertungsprüfungen stehen auf dem Programm, sie sind dafür jedoch im Durchschnitt knapp 37 Kilometer lang.

„Bei der Rallye Frankreich auf Korsika kommen die Weltmeister nach Hause. Sébastien Ogier und Julien Ingrassia feiern hier als alte und neue Champions ihr WM-Heimspiel“, so Volkswagen Motorsport-Direktor Jost Capito. „Was das bedeutet, ist nach dem bisherigen Saisonverlauf sonnenklar: Sie wollen gewinnen – wie überall – und zeigen, was sie draufhaben. Jari-Matti Latvala und Miikka Anttila sowie Andreas Mikkelsen und Ola Fløene haben als 2014er-Doppelsieger große Ambitionen und kämpfen um den ‚Vizetitel‘. Aber auch unsere Gegner von Hyundai, M-Sport Ford und Citroën wollen hier mit aller Macht siegen. Bei dem einzigartigen Zeitplan mit den sehr langen Wertungsprüfungen ist das eine höchst interessante Mischung.“

Die „Tour de Corse“ für Volkswagen: eine Premiere

Zwei Siege bei der Rallye Frankreich hat der Polo R WRC bereits auf der Haben-Seite. 2013 feierten Sébastien Ogier/Julien Ingrassia in Straßburg ihren ersten WM-Titel beim Heimspiel. Ein Jahr später konnten Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila den ersten Sieg eines finnischen Duos auf diesem Untergrund seit knapp 15 Jahren feiern. In dieser Saison zieht die Rallye Frankreich aus dem Elsass auf die Insel Korsika um. Die „Tour de Corse“ ist somit eine Premiere für den Polo R WRC, der überall dort wenigstens einmal siegte, wo er bisher antrat.

Die „Tour de Corse“ für Fahrer und Beifahrer: lange WPs, wahre Herausforderungen

Extrem schnelle, dann wieder enge und langsame Abschnitte, rauer und gleichzeitig rutschiger Asphalt, der stellenweise an Straßen aus längst vergangenen Tagen erinnert, dazu der permanente Wechsel von Bergauf- und Bergab-Passagen – die Rallye Frankreich auf Korsika ist in vielerlei Hinsicht speziell. Die langen Wertungsprüfungen – die kürzeste beträgt 16,74, die längste 48,46 Kilometer – und Distanzen von bis zu 80 Kilometern bis zum nächsten Service für die Michelin-Wettbewerbsreifen erfordern von den Fahrern taktisch kluges Einteilen des schwarzen Goldes.

Die Rallye auf Korsika bietet zudem wahre Prüfungsklassiker, die auf eine lange Geschichte in der Rallye-WM zurückblicken. Von 1973 bis 2008 wurde der französische WM-Lauf auf Korsika ausgetragen. Die Wertungsprüfungen von einst stehen 2015 beim Comeback der Rallye-WM wieder auf der Agenda – und wurden zum Teil seit 30 Jahren nicht mehr von der höchsten Liga des Rallye-Sports befahren. Die WP „Francardo/Sermano“ steht stellvertretend für die Herausforderung der Rallye auf Korsika: Im Norden des Rallye-Zentrums Corte wird in einer der schönsten Regionen der Insel angesichts schmaler, aber schneller Passagen und einer Achterbahnfahrt durch die zahlreichen Bergregionen die Frage nach Mann oder Maus beantwortet. Auf einer wahren Ikone, der Wertungsprüfung „Muracciole/Col de Sorba“, erreichen die Teilnehmer den höchsten Punkt der Rallye – mit 1.311 Metern über Normalnull. Ebenfalls ein Klassiker des Rallye-Sports: die WP „Zérubia/Martini“. Die Oberflächenbeschaffenheit ändert sich permanent, überhöhte Kurven und holprige Abschnitte wechseln sich ab, bevor ein wahrer Sprint zum Col de Siu (731 Meter) ansteht.

Die „Tour de Corse“ für Mathematiker: „Vizeweltmeister“ gesucht

Maximal 84 Punkte sind in der Fahrer- und Beifahrer-Wertung für die Teilnehmer noch zu holen. Exakt 23 Punkte unterscheidet im Kampf um den inoffiziellen „Vizetitel“ derzeit die Volkswagen Duos Latvala/Anttila und Mikkelsen/Fløene. Auch wenn auf Korsika noch keine Entscheidung im Rennen um Platz zwei der Gesamtwertung fallen kann, geht es darum, die Weichen auf Erfolg zu stellen. Latvala/Anttila legen es darauf an, Rang zwei aus dem Vorjahr zu verteidigen – und Mikkelsen/Fløene, sich vom dritten zu verbessern. Die beiden Duos, die 2014 die Rallye Frankreich für Volkswagen mit einem Doppelsieg beendeten, haben zudem Konkurrenz aus den Lagern von Citroën und Hyundai. Mads Østberg/Jonas Andersson (N/S, Citroën) haben mit 44 Punkten Rückstand auf Platz zwei ebenso Chancen auf den „Vizetitel“ wie Thierry Neuville/Nicolas Gilsoul (B/B, Hyundai) mit 48 Zählern Rückstand.

Stimmen vor der Rallye Frankreich

Sébastien Ogier, Volkswagen Polo R WRC #1
„Ich fühle mich im Moment einfach großartig und bin mehr als zufrieden, weil wir so früh in der Saison bereits all unsere Ziele erreicht haben. Das habe ich alles aber immer noch gar nicht richtig realisiert. Unser Erfolg bedeutet jedoch nicht, dass wir den Rest der Saison entspannt ausklingen lassen. Ganz klar, der Druck ist jetzt weg, doch mein Hunger nach weiteren Siegen wurde dadurch nicht gestillt. Mit der Rallye Frankreich steht für mich außerdem eine ganz besondere Rallye an. 

Ich liebe Korsika und habe dort schon tolle Urlaube verbracht. 2008 bin ich dort als Förderpilot des französischen Motorsport-Verbands FFSA in der Junioren-WM an den Start gegangen und nach sieben Jahren kehre ich nun mit einem World Rally Car nach Korsika zurück. Klar, dass ich jetzt mit Volkswagen dort gewinnen möchte. Schließlich ist die Rallye auf Korsika eine der geschichtsträchtigsten Rallyes überhaupt. Allerdings stellen die langen Wertungsprüfungen sowohl für mich als auch für die Reifen eine sehr große Herausforderung dar. Die Straßen können verdammt eng werden. Deshalb wird die ‚Recce‘ wieder einmal eine wichtige Rolle spielen.“

Jari-Matti Latvala, Volkswagen Polo R WRC #2
„Den Titel in der Hersteller-Wertung so früh in der Saison zu gewinnen, war einfach genial. Das ist eine Bestätigung für das gesamte Team. Trotzdem muss ich sagen, dass ich in diesem Jahr gern die Fahrer-Weltmeisterschaft gewonnen hätte. Das war mein Ziel und das habe ich verfehlt. Die Saison ist aber noch lange nicht vorbei und ich möchte die kommenden drei Rallyes gewinnen. Schließlich legen wir mit einem erfolgreichen Saisonabschluss einen Grundstein für die nächste Saison. Dabei sind Kontinuität und Tempo zwei Schlüsselfaktoren. Ich verbinde mit der Rallye Korsika viel Positives und habe dort von 2004 bis 2008 wichtige Erfahrungen gesammelt. Eines liebe ich besonders an der Rallye auf Korsika: Der Asphalt bietet einen extrem guten Grip, aber man darf die hügeligen Kurven niemals schneiden und es gibt kaum eine Gerade. Wenn du auf Korsika eine 100 Meter lange Gerade findest, dann bist du auf der falschen Insel. Nach dem ganzen Schmutz und Staub in Australien freue ich mich nun auf eine sehr saubere Asphalt-Rallye.“

Andreas Mikkelsen, Volkswagen Polo R WRC #9
„Ich fahre an der Spitze mit und spüre, dass ich mit meinen Teamkollegen mithalten kann. Ich habe immer gesagt, dass ich mich in dieser Saison verbessern möchte. Das bedeutet, dass ich in der Fahrer-Wertung noch einen Platz nach oben klettern muss. Ein Podiumsplatz ist daher auch mein Ziel für die Rallye Frankreich, die dieses Jahr nach langer Zeit wieder auf Korsika ausgetragen wird. Die Insel kenne ich sehr gut, weil ich dort schon vier Mal an den Start gegangen bin – zweimal in der Rallye-WM und zweimal in der IRC. Ich muss zugeben, dass ich die Rallye noch nie fehlerfrei gemeistert habe. Die Rallye Korsika verzeiht keine Fehler. Es gibt sehr knifflige Kurven, äußerst enge Straßen und lange Wertungsprüfungen, auf denen man schnell seine Reifen beschädigt. Auf Korsika fahren wir nur zwei Wertungsprüfungen doppelt, sodass man bei der ‚Recce‘ sehr aufmerksam sein und auf den Punkt abliefern muss. Im Vergleich zu anderen Rallyes gibt es auf Korsika keine Geraden zum Ausruhen. Wenn man dann nicht hundertprozentig konzentriert ist, kann man die Rallye vergessen.“

Wussten Sie, dass …

... sich Ogier bei der Rallye Frankreich bereits 1961 und 1963 in die Siegerlisten eintrug? Allerdings handelte es sich nicht um den dreimaligen Weltmeister Sébastien, sondern um Jean-Claude Ogier, der seinerzeit als Beifahrer an der Seite von René Trautmann die „Tour de Corse“ gewann. Übrigens: Jean-Claude und Sébastien sind weder verwandt noch verschwägert.

... 1956 Gilberte Thirion/Nadège Ferrier (B/CH) die ersten Gewinner der „Tour de Corse“ waren? Damals zählte die Rallye auf Korsika zu den wichtigsten nationalen Rallyes.

... die Rallye Frankreich auf Korsika von 1973 bis 2008 zum Rallye-WM-Kalender zählte? 1996 zählte sie allerdings wegen des Rotationssystems der Rallye-WM nur zur FIA 2-Liter-WM für Hersteller.

... Volkswagen Teammitglied Luís Moya im Jahr 1991 die Rallye Frankreich als Beifahrer von Carlos Sainz gewann und damit Geschichte schrieb? Sainz/Moya waren das erste spanische Duo, das je in Frankreich gewann.

... die Rallye Frankreich ohnehin eine äußerste französische Angelegenheit ist? Bei 39 Rallyes innerhalb der Rallye-WM gingen 29 Siege an Franzosen.

… Serienweltmeister Sébastien Loeb die Rallye Frankreich sechs Mal – allesamt mit Citroën – gewann? 2010 und 2012 im Elsass sowie 2005 bis 2008 auf Korsika.

… der andere Sébastien – Volkswagen Pilot Ogier – ebenfalls zweimal die Rallye Frankreich im Elsass gewann? 2011 mit Citroën und 2013 mit Volkswagen.

Die Zahl zur Rallye Frankreich: 05:01 Stunden

Fünf Stunden und eine Minute – so wenig Zeit vergeht bei der Rallye Frankreich auf Korsika an den drei Rallye-Tagen durchschnittlich zwischen dem Start der ersten und der letzten Wertungsprüfung. Was die reine Action angeht, ist das der kompakteste Zeitplan der Saison. Zum Vergleich: Die vergangenen beiden Rallyes in Deutschland und Australien waren mit durchschnittlich acht Stunden und 34 Minuten bzw. sechs Stunden und 41 Minuten deutlich länger. Hinzu kommen allerdings noch die Zeiten für Verbindungsetappen und Services.

(C) VW








jueves, 24 de septiembre de 2015

CÉSAR BAUER CLASIFICA PRIMERO EN EL MUNDIAL DE BODYBOARD

El Tour Mundial de Bodyboard APB se dio inicio en Portugal y el peruano César Bauer tuvo una destacada actuación en la clase dropknee. Sembrado desde la tercera ronda, Bauer entró hoy al mar y supo validar su condición de favorito para vencer su serie y clasificar así directamente a la quinta instancia, previo a los cuartos de final.

Con un puntaje de 12.25, César ganó la llave 1 de la tercera ronda, derrotando al francés Mathis Preygoda (9.05), al chileno Renato Arellano (8.8) y el también francés Nicolas Padois (8.6). Gracias a esta victoria, Bauer se ubica ya en octavos de final y espera el desarrollo de la cuarta ronda para conocer a sus rivales.

“En estas instancias todas las series son duras. Tuve que competir con buenos tablistas y amigos y fue además difícil porque las olas no estuvieron tan fuertes como pensábamos, pero nos divertimos. Tomé ventaja en el inicio con mi primera ola y estoy feliz”, comentó César para la transmisión oficial al salir del mar.

“Gracias a todos en Perú por ver el campeonato, por apoyar el deporte y ¡arriba Perú!”, finalizó muy entusiasmado.

El Sintra Portugal Pro 2015 continúa durante todo el fin de semana. César Bauer busca esta temporada alcanzar nuevamente el título mundial, tal como lo logró en el 2010.

Sigue la participación de César Bauer a través de su Facebook:
https://www.facebook.com/Cesar-Bauer-197144120315698/

Hans Firbas D.

Vídeo de la actuación de Bauer hoy:



Sintra (C)




GRUPO FIRBAS (C)





DAKAR 2016: FELIPE RÍOS LISTO PARA DISPUTAR 4TA FECHA DEL INKA OFF ROAD



Piloto es líder del certamen y continúa su preparación para el Dakar 2016

El campeonato de cross country Inka Off Road sigue su calendario y este fin de semana tendrá su cuarta jornada nada menos que en el norte peruano. Piura y su hermoso desierto de Sechura y Sullana recibirá a más de 50 vehículos entre camionetas, motos y cuatrimotos. Los más importantes pilotos especializados no se detienen pese a la cancelación del Dakar y Dakar Series en nuestro territorio y buscarán la victoria en esta penúltima fecha del campeonato.

Felipe Ríos es sin duda uno de los referentes del off road nacional y uno de nuestros más destacados motociclistas en las últimas ediciones del Dakar. A bordo de su KTM, Felipe lidera el Inka Off Road 2015 e intentará en Piura afianzarse con su primer lugar.

Ríos ha conseguido dos victorias y un segundo puesto, en las anteriores carreras en Huaral, Nazca y Arequipa. “En marzo decidí ir al Dakar 2016 y desde ese entonces me vengo preparando lo mejor posible, para llegar en buena forma y volver a dejar el nombre del Perú en lo más alto. Desde mitad de año he intensificado mi entrenamiento, tanto sobre la moto, bicicleta y gimnasio”, nos comentó Felipe.

“Tomar parte del Inka Off Road es fundamental para mantener la competitividad de cara al Dakar. Pese a la renuncia de Perú para tomar parte de la prueba, nosotros nos mantenemos con la moral al tope. Nuestros planes cambiaron pero sobre la marcha nos adaptamos y con el apoyo de Socopur, Motul, Primax, Ceva, Boticas Arcángel y Oakley iremos a mejorar el puesto 28 que alcanzamos en el 2013”, agregó Ríos.

El Inka Off Road se inicia hoy con las revisiones técnicas y un pasacalle por la noche. El viernes será la primera etapa con un recorrido de 240kms, el sábado la segunda tendrá un trayecto de 400kms. El domingo la fiesta se cerrará con un Súper Prime desde las 9am en el circuito del Automóvil Club de Sullana.

Hans Firbas D.




 

miércoles, 23 de septiembre de 2015

OLAS PERÚ UNE A LA FAMILIA ESTE FIN DE SEMANA EN BERMEJO

Continuando con la campaña dirigida a buscar y preparar profesionalmente a las futuras generaciones del surf, la Escuela de Tabla Olas Perú programó para este fin de semana un campamento en la Playa Bermejo, ubicada en el distrito de Barranca en el kilómetro 222 de la Panamericana Norte. Conscientes en que la estabilidad familiar y el buen ejemplo que deben dar los padres son condiciones vitales para el desarrollo del futuro del niño es que la organización que dirige Roberto ‘El Muelas’ Meza llevará a cabo este evento.

“El objetivo del viaje y del campamento es transmitir a cada uno de los alumnos nuestros conocimientos de cómo desempeñarse al máximo en la tabla. Sin embargo, el cimiento para ellos es el entorno en el que crecen para convertirse luego en adultos. Por tal motivo siempre insistimos en que entrenar a un deportista en la niñez o adolescencia no sólo es enseñarle a correr olas, sino estar al tanto de todos los detalles extradeportivos,” señaló Meza.

“Cada vez que podemos tratamos de que pasen un fin de semana en familia, junto a sus hermanos y padres. Así, seguimos de cerca su crecimiento emocional, que necesariamente tiene que ir paralelamente al crecimiento físico. Es imposible apartar uno del otro,” agregó. La actividad se inicia con la salida desde Lima con los primeros rayos solares del sábado y se prolongará hasta el domingo con la aparición de la noche.



La escuela Olas Perú cuenta con convenios con la Cruz Roja Peruana en Primeros Auxilios y con vehículos KIA, que garantizan máxima seguridad en el traslado de los pequeños. “Desarrollarse como personas íntegras con buenos valores es fundamental en sus vidas. Es nuestra responsabilidad y compromiso como institución velar por un integral cuidado de los niños. La familia es sumamente importante en este punto,” sentenció el popular ‘Muelas’.

Piccolo Clemente, campeón mundial longboard 2013 dictará una clínica para los alumnos de Olas Perú. Finalmente, los pequeños no sólo recibirán sus respectivas enseñanzas, sino compartirán los desayunos, almuerzos y cenas con el grupo y tendrán como labor social la limpieza de la playa Bermejo para colaborar con el ornato y aprender el valor de la preservación de la naturaleza y educación sanitaria.

Hans-Peter Firbas / Prensa Olas Perú
Fotos (C) Sussu Naser




lunes, 21 de septiembre de 2015

Solidarität mit den Journalisten von „netzpolitik.org“

Wir sind entsetzt, dass der Generalstaatsanwalt gegen die Kollegen des Online-Blogs „netzpolitik.org“ ein Strafverfahren eingeleitet hat. Damit wird Journalisten in Deutschland zum ersten Mal seit Jahrzehnten Landesverrat vorgeworfen. Als Organisation, die sich weltweit für Pressefreiheit einsetzt, bedauern wir, dass die Bundesanwaltschaft durch ihr Vorgehen den Ruf unseres Landes beschädigt, ein sicherer Ort für Journalisten zu sein.

Als Zeichen unserer engen Verbundenheit veröffentlichen wir hier auf unserer Website ebenfalls die Dokumente, deren Veröffentlichung unsere Kollegen zur Zielscheibe der Justiz gemacht haben. Zugleich rufen wir im Kollegenkreis und in der Öffentlichkeit dazu auf, sich ebenfalls mit „netzpolitik.org“ zu solidarisieren.

Die Anzeige gegen die beiden Journalisten Markus Beckedahl und Andre Meister hatte zuvor der Präsident des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen erstattet, weil „netzpolitik.org“ Dokumente des Verfassungsschutzes publizierte, um die Öffentlichkeit über offensichtliche Missstände zu informieren.

Es ist ein Skandal, dass der Bundesanwalt auf diese Weise versucht, Journalisten unter Druck zu setzen, die in ihrer Berichterstattung zu diesem Themenkomplex große Verdienste haben. Diese Form der Einschüchterung ist für Reporter ohne Grenzen inakzeptabel. Sie zielt darauf ab, mögliche Whistleblower abzuschrecken, sich mit wichtigen Informationen vertrauensvoll an Medien zu wenden.


GUATEMALA: Straflosigkeit konsequent bekämpfen

Reporter ohne Grenzen ist besorgt über die zunehmende Zahl von Übergriffen und Repressionen gegen Journalisten in Guatemala. Immer öfter werden Journalisten bedroht oder unter Druck gesetzt, um Themen wie Korruption oder die Aktivitäten von Drogenkartellen und organisiertem Verbrechen totzuschweigen. Die einschüchternde Wirkung solcher Vorfälle ist umso stärker, weil die Justiz die Hintermänner bislang nur selten zur Rechenschaft gezogen hat. Das entschlossene Vorgehen der Justiz wegen der schweren Korruptionsvorwürfe gegen den heute zurückgetretenen Staatspräsidenten Otto Pérez Molina sollte deshalb als Chance zu einem Umsteuern genutzt werden.

„Ein konsequentes Vorgehen gegen die Kultur der Straflosigkeit wäre ein wichtiger Beitrag zum Kampf gegen Zensur und Selbstzensur in den Medien“, sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr. „Guatemalas Justiz sollte nun beweisen, dass sie künftig auch Verbrechen an Journalisten ohne Ansehen der Person verfolgt.“

Dieses Jahr mindestens zwei Journalisten ermordet

Seit Jahresbeginn sind in Guatemala mindestens zwei Journalisten ermordet worden: Anfang März erschossen in der Provinzhauptstadt Mazatenango zwei Männer von einem Motorrad aus die beiden Korrespondenten Danilo López(Prensa Libre) und Federico Salazar (Radio Nuevo Mundo). Ein dritter Journalist,Marvin Túnchez, wurde bei dem Angriff verletzt. López hatte wegen seiner Berichterstattung über Themen wie Behördenmissmanagement Drohungen lokaler Beamter erhalten und nach Angaben seines Chefredakteurs den Bürgermeister eines Ortes im Departamento Suchitepéquez wegen Todesdrohungen angezeigt.

Insgesamt zählte die alternative Nachrichtenagentur CERIGUA (Centro de Reportes Informativos Sobre Guatemala) in den ersten achteinhalb Monaten dieses Jahres 74 Verletzungen der Pressefreiheit – 37 Prozent mehr als im gesamten Jahr 2014, als es 54 vergleichbare Vorfälle gab. Besonders häufig sind Drohungen sowie Druck und Einschüchterungsversuche gegen Journalisten, die in vielen Fällen von Behördenvertretern, Repräsentanten der politischen Parteien oder von Sicherheitskräften ausgehen. Hinzu kommen direkte Zensur, missbräuchliche Justizverfahren, tätliche Angriffe und wirtschaftlicher Druck auf kritische Medien.

Ungewöhnlich deutlich wurden die Angreifer der Fernsehmoderatorin Susana Morazán, nachdem sie ihr im Januar den Kiefer gebrochen hatten: „Hör auf, schlecht über die Regierung zu reden“, gaben sie ihr als Warnung mit. Edwin Pitán von der Tageszeitung Prensa Libre wurde Ende Juli von einem Leibwächter des Vizepräsidentschaftskandidaten Edgar Barquín tätlich angegriffen, als Reporter den Politiker nach einer Veranstaltung mit kritischen Fragen bedrängten. Juan Luis Font, Leiter des Wochenmagazins ContraPoder, undPrensa-Libre-Kolumnist Pedro Trujillo erhielten Drohnungen, nachdem sie im Vorwahlkampf den Präsidentschaftsbewerber Manuel Baldizón kritisiert hatten.

Direkte Zensur und Einschüchterung durch Strafanzeigen

Anfang August ließ der Kongresskandidat Enrique Maldonado, der zugleich Eigentümer des Kabelnetzbetreibers Servicable ist, die Übertragung der Fernsehsender Optimo 23 und ATV 24 unterbrechen, weil diese Informationen über Kandidaten konkurrierender Parteien verbreiteten.

Ein prominentes Beispiel für die zunehmenden Versuche, Journalisten durch Strafanzeigen einzuschüchtern, sind die zahlreichen Klagen gegen den Gründer und Präsidenten der regierungskritischen Tageszeitung El Periódico, José Rubén Zamora. Unter anderem zeigte ihn die damalige, mittlerweile wegen Korruptionsvorwürfen in Untersuchungshaft sitzende Vizepräsidentin Roxana Baldetti im November 2013 wegen sexueller Belästigung an.

Präsident Pérez persönlich verklagte Zamora etwa zur gleichen Zeit unter anderem wegen Beleidigung, Nötigung und Erpressung. Bevor Pérez die Anzeige schließlich zurückzog, belegte ein Gericht den Journalisten zeitweise mit einem Ausreiseverbot und fror seine Bankkonten ein.

Nichtkommerzielle Radiosender müssen oft illegal arbeiten

Besorgniserregend ist auch die Situation der nichtkommerziellen lokalen Radiosender (radios comunitarias) der indigenen Bevölkerung in Guatemala. Weil sie infolge diskriminierender Gesetze kaum Chancen haben, Frequenzen zugeteilt zu bekommen, müssen sie oft illegal arbeiten und sind willkürlichen Razzien und Beschlagnahmen ausgesetzt.

Guatemala steht auf Platz 124 von 180 Ländern auf der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen.


Bürger legen BND an die Kette

Menschenkette und Kundgebung vor der neuen BND-Zentrale in Berlin
Rund 150 Menschen haben am Samstag den Bundesnachrichtendienst vor seiner neuen Zentrale an der Berliner Chausseestraße symbolisch an die Kette gelegt. Die Menschenkette zog mit riesigen Kettengliedern vor das BND-Gelände und schloss die Kette mit einem Vorhängeschloss. Wenige Tage vor der Wiederaufnahme des NSA-Untersuchungsausschusses forderten die Demonstranten eine sofortige Aufklärung des BND-Skandals, den Stopp der anlasslosen Massenüberwachung und eine wirksame Kontrolle des Geheimdienstes.

Zur Kundgebung und Menschenkette hatte ein Bündnis von Amnesty International, Digitalcourage, Humanistische Union, Internationale Liga für Menschenrechte, Reporter ohne Grenzen, Whistleblower-Netzwerk und #wastun gegen Überwachung aufgerufen.

Werner Koep-Kerstin, Bundesvorsitzender der Humanistischen Union: „Wir legen den BND an die Kette, weil er den Boden von Demokratie und Rechtstaatlichkeit verlassen hat. Wer millionenfach und ohne Anlass Menschen ausspioniert und ihre privaten Kommunikationsdaten an amerikanische Geheimdienste weitergibt, ist eine Gefahr für unser Land. Es ist ein Skandal, dass die Bundesregierung bisher nicht zur Aufklärung dieser illegalen Überwachung beigetragen hat. Mit unserer Aktion fordern wir Merkel und Co. zu Aufklärung, Transparenz und Kontrolle auf.“

Matthias Spielkamp, Vorstandsmitglied von Reporter ohne Grenzen: „Der BND ist ganz offensichtlich unkontrollierbar geworden. Sein Präsident vertritt offensiv Rechtsauffassungen, die dem Grundgesetz widersprechen und zum Beispiel dazu führen, dass die Kommunikation von Journalisten unerlaubt überwacht damit der Quellenschutz ausgehöhlt wird. Das ist für eine Demokratie inakzeptabel. Vor allem kann es nicht einem Geheimdienst überlassen bleiben, Recht und Gesetz für sich auszulegen. Doch die Regierung ist offenbar nicht willens oder in der Lage, den BND in seine Schranken zu weisen. Daher haben Reporter ohne Grenzen Klage erhoben und sind zuversichtlich, dass die Gerichte dem BND - und damit auch dem Kanzleramt - die Grenzen aufzeigen werden.“

Prof. Dr. Fanny-Michaela Reisin, Präsidentin der Internationalen Liga für Menschenrechte: "'BND an die Kette' ist am Vorabend der Wiederaufnahme der Arbeit des NSA-Untersuchungsausschusses unsere Mahnung an die Adresse der Regierung, die parlamentarische Kontrolle des BND im Interesse der Rechtsstaatlichkeit und Demokratie unseres Landes nicht länger zu behindern. Die rückhaltlose Aufklärung aller Skandale in diesem Geheimdienst muss unterstützt und die anlasslose Massenüberwachung gänzlich eingestellt werden!"

Lena Rohrbach, Expertin für Menschenrechte im digitalen Zeitalter bei Amnesty International: "Die willkürliche Überwachung von E-Mails, Telefonaten, SMS und Chats ist eine millionenfache Verletzung des Menschenrechts auf Privatsphäre. Überwachung darf nur stattfinden, wenn ein konkreter Verdacht vorliegt und die Überwachungsmaßnahme gezielt, notwendig, verhältnismäßig und richterlich angeordnet ist. Die globale Massenüberwachung durch westliche Geheimdienste erfüllt keines dieser Kriterien."


REPORTER OHNE GRENZEN: Abschied von Astrid Frohloff

Der Vorstand von Reporter ohne Grenzen dankt seiner langjährigen Co-Sprecherin für ihre engagierte Arbeit

Am heutigen Abend wählt die Mitgliederversammlung von Reporter ohne Grenzen turnusgemäß den Vorstand neu. Zwölf Jahre lang hat Astrid Frohloff dazugehört, die vergangenen zehn Jahre als Co-Sprecherin des ehrenamtlichen Leitungsgremiums. Heute wird sie nicht wieder antreten. Das ist ein guter Anlass, ihr Engagement für die Pressefreiheit zu würdigen.

Sie kam zu uns mit ihrer Erfahrung als Auslandskorrespondentin im Nahen Osten, unter dem Eindruck von massiver Zensur und des Todes zweier ihrer Mitarbeiter in Krisengebieten. Das hat auch ihre Arbeit bei Reporter ohne Grenzen geprägt. Aufmerksam wurden wir auf sie durch einen bemerkenswerten Artikel, den sie im Frühjahr 2003 in der Zeit veröffentlichte: Unter der Überschrift „Fälscher an der Front“ prangerte sie die vielfältigen Methoden von Zensur und Medienmanipulation durch Konfliktparteien an. Dagegen wollte sie eintreten, sich einmischen, damit „Journalisten in aller Welt ungehindert berichten können und nicht im Gefängnis landen oder gar ihr Leben lassen müssen“.

Bald darauf gehörte sie zu unserem Vorstandsteam und brachte ihre Erfahrung nicht nur als Korrespondentin, sondern auch als Moderatorin von Nachrichten- und Magazinsendungen ein: vom NDR zu Sat.1 und zurück zur ARD, als Moderatorin der Politmagazine „Kontraste“ im Ersten und „Klartext“ im rbb-Fernsehen. Als bekanntes Fernsehgesicht war sie immer unsere gefragteste Interviewpartnerin und Veranstaltungsmoderatorin, angefangen von unserer Benefiz-Auktion „Starfoto – Bilder für die Pressefreiheit" im Berliner Wintergarten 2005 (zusammen mit Jörg Thadeusz), über zahlreiche Podiumsdiskussionen bis hin zu unserer 20-Jahr-Feier vergangenes Jahr in der Akademie der Künste am Brandenburger Tor. Darüber hinaus hat sie zehn Jahre lang als eine von zwei geschäftsführenden Vorstandsmitgliedern auch nicht unerhebliche Mühen der Verwaltung ehrenamtlich auf sich genommen.

Vorstand und Mitarbeiter danken Astrid Frohloff herzlich dafür, dass sie so lange ihre Zeit und Energie eingesetzt hat - für Reporter ohne Grenzen, vor allem aber für die bedrohten Journalisten in aller Welt. Bevor sie in unseren Vorstand gewählt wurde, hatte sie sich bei der anti-rassistischen Initiative „Gesicht zeigen!" engagiert. Wir sind sicher, sie wird auch weiterhin ihr Gesicht zeigen, nicht nur im Fernsehen, sondern überall – engagiert für Pressefreiheit und Menschenrechte.

Katja Gloger
Gemma Pörzgen
Michael Rediske
Matthias Spielkamp


Crítico gastronómico español que estuvo en Mistura le dio con palo a la «alta cocina» peruana

En una crítica gastronómica titulada «Perú, más allá de Gastón Acurio», publicada este sábado en el blog «Otros mundos» del prestigioso diario español El Mundo —cuya tirada supera los 200,000 ejemplares al día—, el crítico gastronómico español Santos Ruiz Álvarez —quien hace unos días fue ponente estrella en Mistura 2015, por invitación de Apega— elogió al chef y empresario Gastón Acurio Jaramillo y a las picanterías, sangucherías y cevicherías peruanas porque ofrecen «comida sencilla elaborada con buen gusto».

Sin embargo, cuestionó a los «grandes restaurantes» peruanos afirmando que están «un escalón atrás» de los grandes restaurantes españoles, por evidenciar deficiencias como «una técnica mal empleada» o «un punto de cocción excesivo».

«Perú vive una revolución gastronómica que se extiende desde la última década. Los ojos del mundo entero están puestos en su cocina y sus chefs aparecen en los eventos gastronómicos como savia nueva llamada a renovar la cocina mundial. Esa rápida repercusión mediática se sustenta sobre dos pilares. El primero es la acertada promoción turística que Perú viene desarrollando los últimos años y que utiliza la gastronomía como banderín de enganche. La segunda es responsabilidad única de Gastón Acurio», afirmó Ruiz Álvarez.

«Este chef mediático —refiriéndose a Gastón Acurio— es el personaje más popular del país. Formado en Europa, volvió a Perú con una visión nueva que revolucionó la cocina andina. Es, por decirlo de alguna manera, el Ferrán Adrià de Iberoamérica. Pero un Ferrán Adrià con alma. Mientras el chef catalán centró su cocina en técnicas y conceptos novedosos, Gastón lo hizo siempre en torno a la despensa y el recetario de su país», dijo el crítico valenciano en su blog gastronómico del diario El Mundo.

«Un crujiente que no cruje»

«Los grandes restaurantes del Perú: Astrid & Gastón, Fiesta, Mazdo (en alusión al restaurante peruano de comida japonesa Maido, de Mitsuharu Tsumura), etc. tienen la gracia y el encanto de haber generado propuestas gastronómicas de autor sin olvidar las raíces de su pueblo. Sin embargo, pese a lo que declaran las guías y rankings internacionales, su calidad queda un escalón atrás de lo que ofrecen los grandes restaurantes españoles», cuestionó el experto gastronómico europeo.

Dijo además que los grandes restaurantes de Perú «son interesantes y en sus propuestas se adivina el talento, pero se quedan a un paso de la excelencia. A veces es un punto de cocción excesivo, a veces un crujiente que no cruje, a veces una técnica mal empleada... Da la sensación de que la alta cocina peruana vive un momento de autocomplacencia que le impide mejorar en sus propuestas», escribió Santos Ruiz en su segmento gastronómico de El Mundo.

«En el otro extremo, el de la cocina popular (peruana), encontramos ejemplos que deberían servirnos como referentes a los europeos. Picanterías, sangucherías y cevicherías ofrecen comida sencilla elaborada con buen gusto. Alimentan a clases humildes que pagan precios modestos por comidas muy sabrosas. Mención especial merecen las picanterías arequipeñas. Se trata de establecimientos muy populares donde la gente comparte bancos corridos y acompañan la chicha (bebida tradicional elaborada con fermentados del maíz) con chupes (guisos), adobos, algún frito y arroz con pato. Guardan ese espíritu de la cocina casera que ha desaparecido de los bares y restaurantes españoles», agregó Ruiz.

«Con todo, el gran protagonista de la cocina peruana es el mercado. Perú dispone de una diversidad agrícola increíble. Sólo hablar de papas significa adentrarse en un universo de formas, colores y sabores. Algo similar ocurre con ajíes y fríjoles y si investigamos en la agricultura dulce encontraremos unas frutas desconocidas por el paladar europeo. Pero todo esto puede perderse en una década. Detrás de toda esa diversidad agrícola existe una red de productores que, anclados en el pasado, aún no han sido contaminados por los procesos y técnicas globales. El reto está en poner en valor su patrimonio para llevarlos al estado de bienestar sin perder su identidad ni su cultura», concluyó el crítico español.



Fue ponente estrella en Qaray Perú 2015

Santos Ruiz Álvarez, quien también es ingeniero agrónomo, máster en Dirección y Marketing de Industrias Agroalimentarias, gerente de la Denominación de Origen Arroz de Valencia, responsable del portal gastroblog.es y formador de sumillers en la Cámara de Comercio de Alicante y la Unión Española de Catadores, visitó Perú con ocasión de la feria gastronómica internacional Mistura 2015, especialmente invitado por la Sociedad Peruana de Gastronomía (Apega) para participar en Qaray Perú 2015, encuentro gastronómico internacional cuya celebración ha tenido lugar del 9 al 11 de septiembre, enmarcado en Mistura 2015.

El crítico gastronómico participó como ponente estrella y gran conocedor del arroz en Qaray, en donde impartió una clase magistral sobre variedades de arroz, además de otros temas como las técnicas de cocción, elementos de calidad y otros factores propios de la gastronomía arrocera valenciana, entre los que se encuentra la paella valenciana. Como se recuerda, la edición de Qaray Perú 2015 estuvo dedicada a los grandes maestros, exponentes de talla mundial que combinan lo tradicional con la vanguardia, desde el más escrupuloso compromiso con la calidad y el respeto por los orígenes, sin perder de vista la evolución, tan necesaria en la cocina.

Cabe indicar que Ruiz Álvarez es profesor habitual, en materia de arroz, en escuelas de hostelería, Centros de Desarrollo de Turismo y otros centros de formación culinaria como el Bask Culinary Center. Complementa esta trayectoria su asidua colaboración con el diario español El Mundo y como coordinador de las páginas de gastronomía de valenciacity.es. Además, es el director de El Almanaque Gastronómico, de próxima aparición en el mercado europeo  Texto y Foto (C) www.bizusaperu.com.

domingo, 20 de septiembre de 2015

FIA Rallycross-Weltmeisterschaft: Kristoffersson fährt im Polo WRX auf Rang zwei – Foust wird Fünfter

Johan Kristoffersson hat Volkswagen einen glänzenden zweiten Platz beim zehnten Lauf der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft in Barcelona (E) beschert. Der Schwede vom Volkswagen Team Schweden musste sich in seinem Polo WRX nur WM-Spitzenreiter Petter Solberg (N, Citroën) geschlagen geben. „Es fühlt sich grandios an, wieder bei der Siegerpressekonferenz dabei zu sein. Ich danke meinem Team: Sie haben einen phantastischen Job mit dem Auto gemacht, das grandios funktioniert hat und immer schneller wird“, kommentierte Kristoffersson.

In der Gesamtwertung ist der schnelle Schwede mit 182 Punkten weiter Dritter. Ebenfalls eine grandiose Vorstellung vor 25.000 Fans auf dem Formel-1-Kurs von Barcelona bot Tanner Foust (USA). Der TV-Star und zweimalige Formula-Drift-Champion landete im Volkswagen Polo RX Supercar des Teams Marklund Motorsport auf Platz fünf. Teamkollege Toomas „Topi“ Heikkinen (FIN) scheiterte genauso im Halbfinale wie im Tord Linnerud (N) aus dem Team von Kristoffersson. Der nächste Lauf wird vom 2. bis 4. Oktober in der türkischen Metropole Istanbul ausgetragen.

(C) VW



Formel-3-Masters Giovinazzi feiert überlegenen Sieg beim renommierten Masters in Zandvoort

Antonio Giovinazzi hat einen umjubelten Sieg beim 25. Formel-3-Masters im niederländischen Zandvoort gefeiert. Der Italiener von Team Jagonya Ayam with Carlin gewann auf dem Dünenkurs an der Nordsee in seinem Dallara F315 zunächst das Qualifikationsrennen über zwölf Runden am Samstag mit 8,803 Sekunden Vorsprung vor Markus Pommer (D) vom Team Motopark. Dessen Teamkollege Sergio Sette Camara (BR) belegte Rang drei – beide ebenfalls „powered by Volkswagen“. Im Jubiläums-Masters am Sonntag fuhr Giovinazzi dann von der Pole-Position in 25 Runden einen überlegenen Sieg heraus. George Russell (GB) vom Carlin-Team belegte mit 8,427 Sekunden Rückstand Platz zwei. Camara verteidigte seinen dritten Rang. Die Piloten auf den ersten neun Plätzen wurden jeweils von einem kraftvollen Volkswagen Motor angetrieben. Das Formel-3-Masters von Zandvoort ist ein Höhepunkt der Saison, gehört jedoch nicht zur offiziellen FIA Formel-3-Europameisterschaft.

(C) VW




sábado, 19 de septiembre de 2015

DEUTSCHLAND: Reporter ohne Grenzen mit neuem Vorstand

Die Mitgliederversammlung von Reporter ohne Grenzen e.V. hat am Donnerstag turnusgemäß ihren Vorstand gewählt. Neu in dem ehrenamtlichen Gremium ist die ZDF-Journalistin Britta Hilpert. Als Vorstandsmitglieder bestätigt wurden für weitere zwei Jahre Dr.Michael Rediske, Geschäftsführer desJournalistenverbandes Berlin-Brandenburg, diestern-Autorin Katja Gloger, die freie JournalistinGemma Pörzgen sowie Matthias Spielkamp, Gründer und Herausgeber von iRights.info.

Die Funktion als geschäftsführende Vorstandsmitglieder und Sprecher übernehmen Hilpert und Rediske. Die bisherige Co-Vorstandssprecherin, die RBB-Fernsehjournalistin Astrid Frohloff, trat nach zwölf Jahren in dem Leitungsgremium nicht erneut zur Wahl an.

Reporter ohne Grenzen macht weltweit auf Angriffe und Bedrohungen gegen Journalisten aufmerksam, engagiert sich gegen repressive Mediengesetze, für einen besseren Schutz von Kriegs- und Krisenreportern sowie gegen Überwachung und Zensur des Internets. Außerdem leistet die Organisation konkrete Unterstützung für verfolgte Medienschaffende. Die deutsche ROG-Sektion wurde 1994 gegründet und hat inzwischen mehr als 1400 Mitglieder.

Zu den derzeitigen Arbeitsschwerpunkten gehören die schwierige Situation der Journalisten in Russland und der Ukraine, der Kampf gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste sowie die Unterstützung verfolgter Journalisten etwa aus Syrien oder Aserbaidschan.


UKRAINE: Einreiseverbote für Dutzende Journalisten

Reporter ohne Grenzen verurteilt die von der Ukraine verhängten Einreiseverbote gegen mehrere Dutzend ausländische Journalisten und Blogger. Ein gestern auf der Internetseite des Präsidialamts in Kiew veröffentlichtes Dekret nannte zunächst rund 40 Medienschaffende, die ein Jahr lang nicht in die Ukraine einreisen dürfen. Neben einigen Vertretern russischer Medien waren darunter auch Journalisten aus Deutschland, Spanien und weiteren Ländern. Sechs der Namen wurden nach internationalen Protesten von der Sanktionsliste entfernt.

„Dieses Dekret ist ein massiver Eingriff in die Pressefreiheit und eine völlig kontraproduktive Eskalation des Informationskriegs mit Russland“, sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr. „Einreiseverbote und Restriktionen sind die falsche Antwort auf den Druck durch Russlands Medienpropaganda. Nur wenn Journalisten frei und ohne Furcht in allen Teilen der Ukraine recherchieren können, sind sie in der Lage, sich ein verlässliches Bild von der Situation dort zu machen.“
Mehrere westliche Journalisten nach Protesten von der Liste gestrichen

Unter anderem nannte die Liste, die insgesamt 388 Personen umfasst, ursprünglich den Deutschen Michael Rutz, der ehemals Chefredakteur der Wochenzeitung Rheinischer Merkur war und dem deutschen Lenkungsausschuss im deutsch-russischen Petersburger Dialog angehört. Ebenso fanden sich darauf die Namen zweier seit Mitte Juli in Syrien vermisster Journalisten aus Spanien, Antonio Pampliega und Ángel Sastre.

Nach internationalen Protesten wurden sie wieder von der Liste gestrichen, ebenso drei Mitarbeiter der britischen BBC – Moskau-Korrespondent Steve Rosenberg, die Produzentin Emma Wells und der Kameramann Anton Tschitscherow.

Die Sanktionsliste nennt ferner eine Reihe von Journalisten und Blogger russischer Medien. Weitere Betroffene kommen unter anderem aus Bulgarien, Israel, Polen, Estland und Mazedonien. Konkrete Gründe für die Aufnahme der jeweils Betroffenen in die Liste nennt das Dekret nicht. Stattdessen wird jeweils pauschal auf „Handlungen eines ausländischen Staates“ verwiesen, die eine tatsächliche oder potenzielle Bedrohung etwa für die nationale Sicherheit oder die territoriale Integrität darstellten.

Im „Informationskrieg“ mit Russland hat die Ukraine wiederholt mit restriktiven Maßnahmen versucht, russische Propaganda zurückzudrängen. So beschloss das Parlament vergangenen Dezember die Schaffung eines Informationsministeriums, zu dessen Auftrag Gegenpropaganda auf der Krim und in den von pro-russischen Truppen kontrollierten Gebieten im Osten der Ukraine gehört. Ein Versuch, Reisen von Journalisten in die östlichen Landesteile ohne Begleitung des Militärs zu verbieten, wurde nach Protesten zurückgezogen.
Krim und Donbass sind gefährlichste Regionen für Journalisten

Seit Beginn des Konflikts in der Ukraine werden Journalisten und Medien von allen Seiten massiv bedrängt. Pro-russische Rebellen, aber auch ukrainische Sicherheitskräfte haben zahlreiche Medienschaffende entführt, verletzt oder gezielt bei ihrer Arbeit behindert. Dieses Jahr wurden schon zwei Journalisten in direktem Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit getötet.

In den selbsterklärten Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie auf der von Russland annektierten Krim gibt es infolge der Übergriffe und Repressionen praktisch keine unabhängigen Medien mehr. Auch in den Gebieten unter der Kontrolle der Regierung in Kiew werden Gewalttaten oder gegen Journalisten nur selten aufgeklärt und bestraft.

Landesweit zählte die ukrainische ROG-Partnerorganisation Institut für Massenmedien (IMI) in den ersten acht Monaten dieses Jahres 224 Verletzungen der Pressefreiheit, darunter tätliche Angriffe, Drohungen, Einschüchterungsversuche und Behinderungen der journalistischen Arbeit. Gewalt gegen Medienschaffende ging unter anderem von Demonstranten, Polizisten, Politikern und Richtern aus. Die gefährlichsten Regionen für Journalisten sind nach den IMI-Zahlen nach wie vor die Krim und der Donbass. Dort sei die Zahl der Übergriffe vor allem deshalb rückläufig, weil sich kaum noch ukrainische Journalisten in diese Regionen wagten, erklärte das Institut.

Laut einem heute veröffentlichten Untersuchungsbericht der OSZE zur Menschenrechtslage auf der Krim gehören Journalisten dort zu den Personengruppen, die den schwersten Repressalien ausgesetzt sind. Seit der russischen Besetzung und Annexion der Halbinsel seien Journalisten in mehreren Wellen festgenommen, durchsucht, verhört, bedroht, tätlich angegriffen, an der Einreise gehindert oder zur Flucht gezwungen worden. Hinzu kämen aufwändige Registrierungs- und restriktive zusätzliche Akkreditierungsverfahren sowie Strafverfolgung aufgrund der Inhalte ihrer Berichte.


Unser Jahresbericht 2014: Reporter ohne Grenzen

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Anerkennung des Wertes der Pressefreiheit und der Unverletzlichkeit von journalistischen Beobachtern hat in großen Teilen der Welt dramatisch abgenommen. In der jüngsten Zeit ist als Fluchtland Syrien in den Vordergrund getreten, wo Gewalt und Grausamkeit gegen die Zivilbevölkerung und auch gegen Journalisten unvorstellbare Ausmaße angenommen haben.

Was waren darüber hinaus die inhaltlichen und regionalen Schwerpunkte von Reporter ohne Grenzen im Jahr 2014? Wofür haben wir unser Geld eingesetzt? All das steht in in unserem Jahrebericht, den wir vergangene Woche auf unserer Mitgliederversammlung vorgestellt und jetzt zudem auf unserer Webseite veröffentlicht haben. Der Großteil unserer Einnahmen kommt aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen. Wir bedanken uns deshalb für Ihr Vertrauen. Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen hat uns übrigens das DZI-Spendensiegel verliehen und bestätigt damit, dass wir mit den uns anvertrauten Spenden und Mitgliedsbeiträgen transparent, sparsam und vertrauenswürdig umgehen.

Wir freuen uns sehr, wenn Sie unsere Arbeit weiterhin verfolgen, unsere Veranstaltungen besuchen, unsere Informationen weiter verbreiten und uns in welcher Form auch immer unterstützen. Das ermöglicht uns, auch in Zukunft als unabhängige Organisation weltweit für Presse- und Informationsfreiheit streiten sowie verfolgten Journalisten und Bloggern helfen zu können.

Wir wünschen Ihnen eine interessante und spannende Lektüre unseres Jahresberichts.

Vielen Dank und herzliche Grüße

Portraitfoto von Christian Mihr
Unterschrift von Christian Mihr
Ihr
Christian Mihr
Geschäftsführer

La SIP pide a CIDH conceder medidas cautelares a Fundamedios

Miami (18 de septiembre de 2015).- La Sociedad Interamericana de Prensa (SIP) respaldó un pedido de Fundamedios ante la Comisión Interamericana de Derechos Humanos (CIDH) para que se le otorguen medidas cautelares contra la disposición del gobierno de Ecuador de desmantelar la organización.

El presidente de la SIP, Gustavo Mohme, director del diario peruano La República y el presidente de la Comisión de Libertad de Prensa e Información, Claudio Paolillo, director del semanario Búsqueda, solicitaron al secretario ejecutivo de la CIDH que conceda medidas cautelares para el director ejecutivo de Fundamedios, César Ricarte, directivos, socios y su personal contra la medida de la Secretaría Nacional de Comunicación del Ecuador (Secom) que inició el 7 de septiembre un proceso de disolución de la organización, a la que acusa de activismo político.

Fundamedios (Fundación Andina para la Observación y Estudio de Medios) fue creada en 2007 con el propósito de apoyar a medios de comunicación y periodistas.

A principios de esta semana, la SIP, Fundamedios y la Universidad Andina Simón Bolívar, organizaron un foro en Quito en el que representantes de unas 13 organizaciones regionales e internacionales expresaron su solidaridad con esa organización. Se comprometieron a mantener presente el debate sobre el clima restrictivo para las libertades de expresión y de prensa en Ecuador.

Del “Foro de Quito para la Libertad de Expresión”, realizado el 15 de septiembre, emergió el documento, “Compromiso de Quito” http://bit.ly/1NI8gPQ que entre otras cosas pidió al presidente Rafael Correa desistir de la disolución de Fundamedios y le recordó su promesa de reprivatizar los medios que su gobierno había incautado.

USA suspendiert den Verkauf von 4 Zigarettenmarken, damit das Nicht Auswertungen

Anti-Raucher-Aktivisten, sagte der Bestellung ist das erste gegen einen großen Zigarettenmarke Camel Crush Bold. (C) bizusaperu.com

Die Food and Drug Administration der USA (FDA, für seine Abkürzung in Englisch), verbot den Verkauf von vier Marken der Zigarettenfirma RJ Reynolds, weil sie die Sicherheitsbewertungen fehlgeschlagen. Laut FDA Regeln zu starten Unternehmen neue Zigaretten sind äquivalent zu den älteren Produkten im Hinblick auf die Gesundheitsrisiken. Die FDA sagte, dass vier Marken von RJ Reynolds nicht nachweisen, dass keine neuen Gefahren für die Gesundheit.

Die Behörden sagten, in "einem Tauziehen erheblich" mit dem Unternehmen, in North Carolina eingetaucht haben, vor der Bestellung, dass Zigaretten wurden vom Markt genommen. Die Maßnahme nicht die Agentur bedeuten, ausdrücklich, dass Produkte sind gefährlicher als die vorherigen, nur anders. "Alles, was wir zu dem Schluss, dass die unterschiedlichen Eigenschaften dieser Produkte stellen unterschiedliche Fragen der öffentlichen Gesundheit", sagte der Direktor des FDA Schnupftabak, Mitch Zeller, in einem Anruf mit Reportern. "Unserer Meinung nach, stellte diese modifizierten Features Fragen an uns".

Die betroffenen Marken Camel Crush Bold, Pall Mall Einbau Filter Set Tief, Tief Pall Mall Menthol Filter Set Einbau und Vantage Tech 13. Die Reihenfolge verbieten den Verkauf oder die Verteilung der vier Marken. Aber die Agentur sagte, es wird nicht die Maßnahmen ergreifen, innerhalb von 30 Tagen, um genügend Zeit für Händler und Distributoren auf der Produkte loszuwerden. In einer Erklärung sagte RJ Reynolds Tobacco Co. es "widerspricht nachdrücklich" mit der Entscheidung. "Unsere Berichte der Agentur über diese Marken waren umfassend und wir glauben, dass die wesentliche Gleichwertigkeit auf wirkungsvolle Weise demonstrieren. Zu dieser Zeit studieren wir alle unsere Möglichkeiten."



Die FDA hat mehrere Schnupftabak Produkte in der Vergangenheit verboten, darunter eine Gruppe von einem Dutzend im Jahr 2015. Allerdings, sagte der Anti-Raucher-Aktivisten der Auftrag ist das erste gegen einen großen Zigarettenmarken: Camel Crush Bold. Camel ist eine der drei beliebtesten Zigarettenmarken bei jungen Rauchern und 15% bevorzugen Kamel, nach der Campaign for Tobacco Free Kids.

EE.UU. suspende la venta de 4 marcas de cigarrillos por no superar evaluaciones

Activistas antitabaco señalaron que la orden es la primera contra una marca importante de cigarrillos: Camel Crush Bold.

La Administración de Alimentos y Medicamentos de Estados Unidos (FDA, por su sigla en inglés), prohibió la venta de cuatro marcas de cigarrillos de la empresa R.J. Reynolds porque no superaron las evaluaciones de seguridad. Según las normas de la FDA, las empresas que lanzan nuevos cigarrillos son equivalentes a los productos más antiguos en materia de riesgos para la salud. La FDA señaló que cuatro marcas de R.J. Reynolds no demostraron que no suponen nuevos riesgos para la salud.

Las autoridades dijeron haberse visto inmersas en "un considerable tira y afloja" con la empresa, con sede en Carolina del Norte, antes de ordenar que los cigarrillos se retirasen del mercado. La medida de la agencia no supone de forma explícita que los productos sean más peligrosos que otros anteriores, sólo diferentes. "Todo lo que tenemos para concluir es que las diferentes características de estos productos plantean cuestiones diferentes de salud pública", señaló el director de tabaco de la FDA, Mitch Zeller, en una llamada con periodistas. "En nuestra opinión, estas características modificadas nos planteaban preguntas".

Las marcas afectadas son Camel Crush Bold, Pall Mall Deep Set Recessed Filter, Pall Mall Deep Set Recessed Filter Menthol y Vantage Tech 13. La orden ilegaliza la venta o distribución de las cuatro marcas. Sin embargo, la agencia señaló que no tomará medidas en 30 días para dar tiempo a comercios y distribuidores a librarse de los productos. En un comunicado, R.J. Reynolds Tobacco Co. dijo que "discrepa rotundamente" de la decisión. "Nuestros informes a la agencia sobre estas marcas eran exhaustivos y creemos que demostramos de forma eficaz equivalencias considerables. En este momento estudiamos todas nuestras opciones".

La FDA ha prohibido varios productos de tabaco en el pasado, incluido un grupo de una docena en 2015. Sin embargo, los activistas antitabaco señalaron que la orden es la primera contra una marca importante de cigarrillos: Camel Crush Bold. Camel es una de las tres marcas más populares de cigarrillos entre los fumadores jóvenes, y un 15% prefiere Camel, según Campaign for Tobacco Free Kids. (C) bizusaperu.com


EE.UU. brindará información al Perú sobre evolución de 'El Niño' a través de NOAA y la NASA

La reunión se desarrolló en la Embajada de Estados Unidos en Lima, y estuvo encabezada por el embajador Bryan A. Nichols y el ministro peruano de Agricultura y Riego, Juan Manuel Benites.

El gobierno de los Estados Unidos expresó su disposición de compartir con Perú, a través de la Administración Nacional Oceánica y Atmosférica (NOAA) y la Administración Nacional de Aeronáutica y del Espacio (NASA), el suministro de información, datos, imágenes satelitales, modelos predictivos y sus capacidades técnicas para el monitoreo del fenómeno El Niño, a fin de que permitan al país sudamericano predecir con mayor precisión la presencia de anomalías y lluvias relacionadas al evento climatológico.

Fue al término de una videoconferencia realizada en la sede de la Embajada de los Estados Unidos en Lima, donde expertos de la NOAA y la NASA dieron a conocer a las autoridades del Ministerio de Agricultura y Riego los avances del monitoreo que realizan sobre el fenómeno El Niño. El titular del Minagri, Juan Manuel Benites Ramos, en su calidad de presidente del Consejo Nacional de Gestión del Riesgo del Fenómeno El Niño, junto al embajador de Estados Unidos en Lima, Bryan A. Nichols, lideraron la reunión con los especialistas norteamericanos y peruanos.

También participaron en la cita los viceministros de Desarrollo e Infraestructura Agraria y Riego, Jorge Montenegro Chavesta, y de Políticas Agrarias, César Sotomayor Calderón, así como el jefe de la Autoridad Nacional del Agua, Juan Carlos Sevilla. Durante la jornada, los científicos de la NOAA mostraron su disposición para la elaboración de un modelo predictivo para la región, que permita informar la evolución del fenómeno climatológico en las costas del Pacífico Sur.

Asimismo, los expertos estadounidenses dieron a conocer la posibilidad de que científicos peruanos puedan realizar una pasantía en Estados Unidos, para fortalecer sus capacidades técnicas, así como compartir información relevante sobre los impactos del fenómeno El Niño. Las autoridades norteamericanas también ofrecieron apoyo al Perú a través de la Oficina de Asistencia para Desastres Naturales en el Extranjero (OFDA, por su sigla en inglés), para lo cual enviarán en las próximas semanas a sus representantes.

Al término de la reunión, el ministro Juan Benites Ramos expresó su agradecimiento a las autoridades estadounidenses por su permanente colaboración y disposición con el Gobierno peruano, en prestar asistencia técnica y humanitaria cuando lleguen los meses de mayor incidencia climatológica en sus costas. Benites Ramos dijo además que el Ejecutivo —a través de los diferentes sectores— realiza desde el año pasado trabajos de prevención en la costa norte del país, principalmente en las regiones Tumbes, Piura, Lambayeque y La Libertad.

Esta labor de prevención involucra tareas de descolmatación del cauce de ríos, así como limpieza de quebradas y diques, fortalecimiento de las principales vías de acceso y abastecimiento de ayuda y alimentos. Asimismo, el titular del Ministerio de Agricultura y Riego señaló que el Gobierno peruano trabaja intensamente en la sensibilización y preparación de la ciudadanía, mediante la realización de simulacros a nivel nacional, como el que se llevó a cabo el pasado 31 de agosto en Tumbes, Piura y Lambayeque. (C) bizusaperu.com