sábado, 23 de julio de 2016

Wer war Ali David Sonboly? – Lockte er seine Opfer per Facebook zum Tatort?

DER KONIGMANN SAGT....

Was ist über den mutmaßlichen München-Täter Ali David Sonboly bekannt? Aktuell gibt es keine Hinweise, dass der 18-Jähriger Kontakte zur radikalen Szene hatte. Viel mehr scheint er psychische Probleme gehabt zu haben…

Ali David Sonboly ist der Name des Attentäters von München. Der 18-Jährige hat im Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) im Norden Münchens neun Menschen getötet, 16 weitere verletzt und sich danach selbst erschoss. Davon gehen die Ermittler aus. Nach Angaben der Polizei handelt es sich bei dem Täter um einen Deutsch-Iraner.

Noch in den Nachtstunden hat ein Spezialeinsatzkommando eine Wohnung in der Münchner Maxvorstadt gestürmt, angeblich soll Sonboly dort gewohnt haben, bei seinen Eltern. Die Wohnung, in der die Durchsuchung stattfand, liegt in dem Viertel nördlich der Münchner Altstadt und nur wenige Kilometer vom Tatort entfernt, berichtet „Spiegel-Online“.

Dort erzählte eine Nachbarin des Täters, Frau Dalipi, dem „Blick“, wie der Polizeieinsatz in ihrem Wohnblock ablief. „Meine Tochter weckte mich in der Nacht auf, weil es die Strasse und das Treppenhaus voll mit Polizisten war. Die Polizei klingelte gegen 3 Uhr früh auch bei uns und nahm sich verschiedene Schlüssel mit, um im Keller nachschauen zu können.“

Der Täter habe sich nie auffällig verhalten. „Ich war regelmässig bei einer Kollegin zum Kaffee, die gleich neben Sonboly wohnte. Wir hörten nie einen Streit.“ Gekannt habe sie die Familie aber kaum. Sie wisse nur, dass der Täter einen kleinen Bruder habe.
Was war sein Motiv?

Der US-Fernsehsender CNN zitiert zwei mutmaßliche Zeugen der Tat – deren Aussagen zum möglichen Motiv des Täters sich allerdings widersprechen. So sagte eine nach eigenen Angaben muslimische Frau, die zum Tatzeitpunkt im Schnellrestaurant gewesen sein will, sie habe gehört, dass der Täter „Allahu Akbar“ (Gott ist groß) gerufen habe. Bislang gibt es aber keine Hinweise, dass der Täter Beziehungen zur extremistischen Szenen hatte. Die Fahnder gehen von einem Amokläufer aus.

Anscheinend versuchte der Täte seine Opfer per Facebook-Account zum Tatort zu locken. Der Account lautet auf den Namen „Selina Akim“ und wurde am 11. Mai angemeldet. Die Formulierung im Post klingt fast so, als ob möglichst viele Leute mobilisiert werden sollten. In der Selbstbeschreibung steht, dies sei ein neuer Account, weil ein älterer gehackt worden sei. Als Geburtsort wird auf dem Account Starnberg angegeben, als Wohnort München. Mittlerweile wurde das Konto deaktiviert.

„Ich bin Deutscher“

Ein anderer mutmaßlicher Zeuge sagte zu CNN, der Täter habe geschrien, er sei Deutscher und werde Ausländer umbringen. Der „Spiegel-Online“ berichtet, dass sich ein Mann meldete, der nach eigener Aussage zur Tatzeit in einem angrenzenden Geschäft einkaufen war und neben mehreren Schüssen auch die Schreie „Mir ist alles egal“ und „Ich töte euch alle“ gehört hat.

In einem Video sieht man den mutmaßlichen Täter auf dem obersten Deck eines Parkhauses stehen. Ein Anwohner beschimpft ihn von seinem Balkon aus und gerät so in einen Dialog mit ihm.

Er habe sich eine Waffe kaufen müssen, meint Ali David Sonboly: „Ich bin Deutscher.“ Er sei hier geboren, in einer „Hartz-IV-Gegend“ aufgewachsen und „in stationärer Behandlung“ gewesen.

Hier der Dialog zwischen dem Täter und dem Bayer auf dem Balkon:

Bayer auf Balkon: Du Arschloch, du Hundsgemeiner.

Täter: Wegen euch wurde ich gemobbt sieben Jahre lang, weil ich … (?) … musste.

Bayer auf dem Balkon: Sie Wichser da. Sie Arschloch einer.

Täter: Und jetzt muss ich ’ne Waffe tragen / kaufen … (um euch abzuknallen?).

Bayer auf dem Balkon: Eine Waffe? Weißt du was? Dir gehört der Schädel eingeschmissen. Du Arschloch einer. Ey!

Täter: (…) bin doch euer Gast, oder?

Bayer auf dem Balkon: Das musst du sagen, du Wichser einer.

Täter: Wegen Scheiß-Türken.

Bayer auf dem Balkon: Scheiß Kanacken einer. Ey der
hat eine Schusswaffe! Holt jemand her, der hat seine Waffe geladen. Holt
die Bullen einer! Hier läuft er umeinander, der Wichser einer.

Täter: Ich bin Deutscher. Hört auf zu flennen.

Bayer auf dem Balkon: Du bist ein Wichser bist du.

Täter: Lasst mich zufrieden.

Bayer auf dem Balkon: Ein Wichser. Was machst für einen Scheiß?

Täter: (Mein Vater ?) ist hier geboren worden. … (?) ihn gehasst. In der Hartz IV Gegend. Bin dort zur Schule gegangen.

Bayer auf dem Balkon: Na und, was machst für’n Scheiß? Dir gehört der Schädel runtergeschlagen, du Arschloch da unten.

Täter: Wegen Leute wie Sie war ich ganz viel in Behandlung.

Bayer auf dem Balkon: Behandlung? Du gehörst in die Psychiatrie, du Arschloch.

Täter: Ich hab nichts getan. … Wort gehalten… Halten Sie die Schnauze, Mann.

Dann fallen vier Schüsse. Die Leute, auf dem Balkon, von wo aus
gefilmt wird, erschrecken. Dort sagt eine Stimme: Das ist ja der Hammer.
Nach den Schüssen im Einkaufszentrum ergriff der junge Mann die Flucht. Eine Zivilstreife verfolgte ihn. Es fielen Schüsse. Seine Leiche wurde etwa einen Kilometer vom Einkaufszentrum entfernt gefunden. Dort wurde auch eine Pistole sichergestellt.

Die Polizei geht davon aus, dass er als Einzeltäter handelte. Außerdem habe Tat und Täter „überhaupt keinen Bezug zum Thema Flüchtlinge“. Sicherheitstechnisch gebe es auch „überhaupt keine Veranlassung München nicht zu besuchen, oder Veranstaltungen abzusagen“, so die Polizei. Weiters heißt es seitens der Beamten: der Täter war 18 Jahre alt, ist in München geboren und aufgewachsen. Er war Schüler. Es gebe keinen Bezug zum IS. Es seien jedoch Unterlagen aus dem Bereich Amok gefunden worden, so die Polizei. „Mit dem Thema hat sich der Täter offensichtlich intensiv beschäftigt“. (so)

Gruß an die Wahrheiten

Der Honigmann

No hay comentarios.:

Publicar un comentario